Startseite  Inhalt  Pferdediebstahl  Interaktiv  Mitglied werden  Meine Koppel  
 Die Koppel  Einstreu - wie geht es wirklich?  

gewerblicher Link

Das Virtuelle Reiterstübchen

  Offen für alle Mitglieder
  Reiterstübchen   Stammtische   Stallgeflüster   Hunde   Katzen   Hilfe

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen

 Neue Anzeige auf der Pinwand:   Sättel und Zubehör   (21.04.2022 13:36)

Einstreu - wie geht es wirklich? [Hits: 1115]

Hey,

es gibt Diskussionen. Um die Einstreu.
Grund ist unter anderem leichte Strahlfäule bei allen Jungens.

Grundbedingung:
Leinstreu als Matratze angelegt. Offene Boxen, die Pferde können also jederzeit rein und raus, schleppen natürlich auch Feuchtigkeit mit rein. Ein Art Trennbalken, damit sie jeweils die Füße heben müssen, ist nicht da und lässt sich nicht von jetzt auf gleich realisieren.

Position 1:
Die Matratze wird immer nur dünn überstreut, so dass obenauf eine dünne weiße Schicht ist. Dies aber dafür öfter.
Unter der weißen Schicht ist dann leicht verfärbte, halbtrockene Streu, teils auch matschig.

Position 2:
Es wird dick übergestreut, so dass keine halbtrockene oder matschige Streu mehr da ist. Auch mit etwas buddeln nicht.
Dafür aber seltener.


Argument, was _gegen_ 1 vorgebracht wird:
Unhygienisch. Die Pferde treten mit ihrem Gewicht durch die dünne Schicht trockenes Streu durch und stehen dann wieder im Siff.
Dieses Argument wird jedoch nicht verstanden/akzeptiert, das Gegenüber kann´s aber nicht anders erklären.


Argument, was _gegen_ 2 vorgebracht wird:
Ein Teil der Streu wird von den Pferden mir rausgetragen, muss dann wieder mühevoll reingekehrt werden und ist dann halt nass.


Würde mich über eure Gedanken incl. Begründung freuen.
Ggfs auch gerne mit fundierter Literatur zum Nachlesen und Belegen.

spark


26.01.2022 - 10:36
p.k.

Variante 2
Meiner Erfahrung nach muss jede Einstreu, die ne Matte bilden soll, dick sein und immer dick aufgestreut werden, damit nix nasses an die Oberfläche kommt.
Eventuell mehr Abstand lassen zum Ausgang, also nicht bis an den Rand einstreuen, dann wird nicht so viel rausgetragen


26.01.2022 - 10:51
Graupony

Frage:
1) Pinkeln sie auch außerhalb der Einstreu und stehen drin? Paddock, Sand?

2) Wie oft werden die Hufe bearbeitet?

Hier gibts gar keine Einstreu und die Ponys stehen auch nicht im Urin draußen. Dennoch schmierts am Strahl auch mal leicht, wenn ich da nicht gründlich und oft genug bearbeite.

Stichwort: "Platten fallen aus den Hufen."
Wenn ich die Hufe vernünftig bearbeitet habe, fallen alle paar Schritte die eingetretenen Dreckplatten von allein aus den Hufen.
Bearbeite ich den Strahl mal nicht glatt genug (weil ich zu faul zum Reingehen und Messer schärfen bin) oder halte den Tragrand nicht sohlenbündig, fallen die Platten nicht mehr von allein raus. Macht sich direkt i.S. Strahlqualität bemerkbar.

https://gdhk.org/wp-content/uploads/2018/02/Strahlf%C3%A4ule-pdf.pdf


... usw. Diese Box enthält insgesamt 33 Beiträge.

Wenn Du alle bisherigen und zukünftig auch alle noch folgenden Beiträge, Antworten und Tipps zu diesem Thema lesen willst, selber antworten oder ergänzende Fragen stellen möchtest oder sogar eigene Diskussionsboxen eröffnen möchtest, musst Du Dich als Mitglied bei der Koppel anmelden.
Nähere Informationen dazu findest Du hier: Anmeldung bei der Koppel

Falls Du bereits Mitglied oder Vollmitglied bist und über das Fragezeichen-Symbol auf diese Seite gekommen bist, klicke bitte


HIER

oder benutze in Zukunft die Pfeile oder oder das Forumssymbol auf der Übersichtsseite des Forums!

 Hier könntest Du dann Deinen eigenen Beitrag oder eine Antwort zum Thema einfügen. 
 

...

 
 Dein Beitrag erscheint dann automatisch unter Deinem registrierten Spitznamen. 
  Hier kannst Du Dich sofort als neues Mitglied einschreiben. 

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen
Die Koppel
Copyright © 1996-2022
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Verteilung und Reproduktion in jeglicher Form,
auch auszugsweise und als Kopie in eigenen Beiträgen auf der Koppel
nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der Redaktion.
Datenschutzerklärung